Treffen Sie die LTS Gründerin Judy Rich

Ein Rückblick auf die Tall Fashion Revolution



„Ich war nur ein junge Frau aus Philadelphia und hatte keinerlei Erfahrung im Einzelhandel. Die einzige Erfahrung, die ich hatte, war wie es ist 1,82m groß zu sein".

Ein paar Jahrzehnte später wurde diese Frau bekannt, als die Gründerin des größten Tall Fashion Einzelhändlers der Welt.

Die Entstehung von Long Tall Sally begann als Judy Rich in den frühen 70er Jahren nach London zog. Damals stellte Sie fest, dass jedes Paar Hosen, das sie kaufte, nur zu den Knöcheln reichte.

„Davor lebte ich auf den Jungferninseln und trug immer nur Shorts, T-Shirts und Bikinis. Aber als ich nach London kam und einen Job in einem Verlag bekam, fand ich einfach keine passende Kleidung. Darum musste ich eine Notlösung finden und kaufte mir immer in der Männerabteilung Hosen und Jeans," erinnert sich Judy, die knapp 1,82m groß ist. „Ich schaute mir alle Hosen an. Hosen mit längerem Saum oder solche, die einfach länger erschienen, habe ich dann anpropiert. Ich liebe Hosen und das war immer mein größtes Problem - meine Größe zeichnet sich durch meine langen Beine aus, und nicht durch einen langen Oberkörper."

SHOP THE VELVETEEN FUNNEL NECK COAT

Auch wenn Sie damals in der Fashion-Hauptstadt lebte, so war Judy überrascht, dass es kaum Mode für große Frauen in London gab. Und zu Hause war der Markt nicht viel größer. „Es gab Geschäfte für große Frauen in Amerika, aber diese richteten sich nicht an den Massenmarkt. Die Stores hatten keine zentrale Lage und waren nicht sonderlich schön. Meistens waren sie in einem kleinen Zimmer über dem eigentlichen Laden versteckt. Und als ich nach London kam, gab es hauptsächlich Boutiquen - ich konnte einfach nichts zum Anziehen finden."

Schnell entwickelte Judy den Wunsch ein Outlet zu gründen, in dem es nicht nur einfach Mode für große Frauen gab, sondern in dem die Mode auch die Qualität wiederspiegelte, die ihre Freunde mit einer Durchschnittgröße genießen konnten.

Glücklicherweise bot sich eine Gelegenheit, als Judy einem Bekannten von ihrer Vision erzählte.

Judy saß einem Freund gegenüber, der auch ein Entrepreneur war und erwähnte:„Ich habe gerade ein bisschen Geld übrig, da ich ein kleines Unternehmen verkauft habe. Ich würde sehr gerne in dich investieren." Worauf Judy antwortete: „Nun ja, ich habe diese Idee, dass es wundervoll wäre, einfach in ein Geschäft zu gehen, das schicke Mode für große Frauen verkauft."

„Ich würde mich freuen, in diese Idee zu investieren," antwortete Mark, der noch immer ein Teilhaber des Unternehmens ist. Und dann folgten drei Worte, die Geschichte schreiben sollten:

„Du könntest das Geschäft Long Tall Sally nennen!”

Da sie keine Erfahrung im Einzelhandel hatte, entschied sich Judy erst nach einiger Zeit, dass die Lücke im Markt zu groß war, um sie zu ignorieren. Fest entschlossen den "großen" Traum ins Leben zu rufen, fing sie an Beziehungen in der Hauptstadt aufzubauen. "Oxford Circus war das Bekleidungsviertel schlechthin in der damaligen Zeit. Es war die Gegend, wo man einfach hingehen musste. Mode wurde dort hergestellt, allerdings gab es dort keine Showrooms."

„Und es war damals eine schwierige Zeit für Großbritannien - sowohl politisch als auch wirtschaftlich. Ich will nicht sagen, dass die Herrsteller damals verzweifelt nach Aufträgen gesucht haben, aber ich denke, dass ich heute nicht das machen könnte, was ich damals gemacht habe."

"Es ist sagenhaft, denn die meisten Leute mit denen ich sprach, waren familiengeführte Betriebe. Ich sprach nicht mit riesigen Unternehmen, die eine große Anzahl an Produkten aus Asien bestellten. Darum waren die Preise am Anfang teurer - viel teurer. Es dauerte ungefähr ein Jahr, bis wir eine Menge produzierten, die groß genug war, um ein wenig Gewinn zu machen. Aber ich erzählte den Betrieben einfach von meiner Idee und sagte "ich brauche ca. 5cm mehr am Ärmel, und am Saum", und das war wirklich alles, was ich am Anfang machte. Ich fügte einfach Länge hinzu. Der Großteil der Betriebe wollte das allerdings nicht umsetzen - man hielt mich für verrückt."

Judy erinnert sich, dass immer wenn sie eine Absage bekam, sie dennoch ein Meeting nie ohne eine Weiterempfehlung an eine Person verließ, die an ihrer Idee interessiert sein könnte: „Wir hatten Glück, dass viele der aufstrebenden Designer und Hersteller nach Aufträgen suchten und das Risiko auf sich nahmen.”

Aber die Mode herzustellen, war nur ein Teil der Arbeit. Judy brauchte eine Basis für ihren Geschäftsbetrieb. Und vor allem, musste sie die großen Frauen in London informieren, dass Long Tall Sally ins Leben gerufen worden war.

Eine Zeitungsanzeige zog die Aufmerksam vieler Londoner Zeitungen auf sich (damals gab es natürlich noch keine E-Mails oder Facebook). Die erste LTS Kundin betrat Judy's kleinen Laden in der Chiltern Street im Jahr 1976. Als schließlich ein Tall Fashion Katalog eingeführt wurde, nahm der Wirbel um LTS weiter zu. Es war einer der ersten, kleinen Einzelhänder, der sich der "Katalogkultur" in der damaligen Zeit annahm. Jede Kundin, die Judy traf, erhielt einen (und viele shoppen auch heute noch bei uns).

Schnell stellte sich heraus, dass das 32m² große Geschäft nicht ausreichte, aber die Expansion gestaltete sich finanziell noch immer schwierig. Ein Laden auf der gegenüberliegenden Straßenseite war erhältlich, aber die Miete war hoch, da es vier separate Einheiten gab (eine wurde von einem älteren Paar betrieben, das Zinn an Dänische Könige und Berühmtheiten verkaufte und in den Ruhestand ging).

Wie so häufig gehört die Welt den Mutigen. Weitere Geschäfte folgten und innerhalb von 40 Jahren wurde aus Judy's kleinem Geschäft in der Chiltern Street ein Unternehmen, das Frauen auf der ganzen Welt bedient mit 20 Filialen weltweit und einem Online Store, der Mode in über 100 Länder liefert.

Wir sprechen mit Judy über die Geschichten, die unsere LTS Kundinnen diese Woche als Teil des 40. Geburtstagsfeier-Rückblicks mit uns geteilt haben. Insbesondere wenn sich große Frauen daran erinnert haben, wie groß die Freude war, als sie das erste Mal Damenhosen anzogen, die passten oder der Moment, als sie Schuhe fanden, die groß und schick genug waren, um sie beim Abschlussball der Tochter zu tragen.

Judy freut sich riesig und ist begeistert als sie die Geschichten liest.

„Aber das ist das, was du machst. Das möchte man doch diesen Frauen mitteilen:"Wir können helfen!" Du richtest dich an die Bedürfnisse dieser Leute. Du machst dir Gedanken. Und das ist genau der Ethos von Long Tall Sally. Als ich mit dem Geschäft anfing, war der Grund für den Erfolg - vermute ich -, dass ich kein Designer oder Einkäufer war. Ich hatte keine Leidenschaft für Mode. Ich hatte eine Leidenschaft für Kleidung, die mir richtig passte, damit ich . Darum war mein Ziel in den frühen und darauffolgenden Jahren den Kundinnen zuzuhören was sie sich wünschten."

Judy’s letzte Gedanken zur Entwicklung von Long Tall Sally?

„Ich habe mich zeitlebens für Mode interessiert. Wenn ich meine Geschichte erzähle, erwähne ich stets, dass ich bereits als kleines Mädchen Kleidung für meine Puppen entwarf. Ich habe Long Tall Sally - das Business - immer als ein Art Spiel betrachtet - in dem ich meine Puppen kleide."

Heute arbeite ich als Lebenscoach. Judy kämpfte gegen - und besiegte- Brustkrebs als sie Anfang vierzig war und gründete "Breakthrough Breast Cancer, dass sich später mit einer weiteren Charity zusammenschloss und zur größten Charity bezüglich Brustkrebsforschung im Vereinigten Königreich wurde (Breast Cancer Now).

UP NEXT: OUR CUSTOMERS SHARE THEIR FIRST LTS MEMORIES

JETZT LESEN